Uilleann Pipes

Was sind Uilleann Pipes?

„Uilleann Pipes“ ist die Bezeichnung für den irischen Dudelsack. Er entstand der Legende nach aus den War-Pipes, dem großen mundgeblasenen irischen Dudelsack. Er besaß damals zwei Bordunpfeifen, genannt Drones, die über der linken Schulter getragen wurden. Diese Art des Dudelsacks wird mit drei Drones in ähnlicher Form noch heute in Schottland und in der Bretagne gespielt.

Angeblich verboten die damaligen Besatzer, die Engländer, die irische Kultur und unter anderem auch das Spielen auf dem Dudelsack. Angeblich entwickelten die Iren dann eine Sackpfeife mit geringerer Lautstärke für Innenräume. Sie wurden wegen der geringeren Lautstärke und dem damit nicht mehr so hohen erforderlichen Druck nicht mehr mit dem Mund geblasen, sondern man sah eine Konstruktion vor, die den Luftvorrats-Sack unter dem linken Arm mittels einem Ellenbogenblasebalg unter dem rechten Arm und dazwischen zwei Rückschlagventilen unter Druck hielt.

Da die Rohrblätter aus Schilf (Arundo donax) dann nicht mehr der Atemluft ausgesetzt waren und folglich nicht mehr so feucht wurden, konnte man das Instrument entscheidend verbessern. Der Chanter, die Spielpfeife für die Melodie, wurde verfeinert. Sie verfügt heute, je nach Instrumentenbauer, Spieler und Rohrblatt, über einen fast komplett chromatischen Tonumfang von bis zu zwei Oktaven und einer großen Terz, während der schottische Dudelsack nur eine Oktave mit einer mixolydischen, diatonischen Tonleiter spielen kann.

Von der Spielweise mit dem Ellenbogen stammt der gälische Name ‚Uilleann Pipes‘ – ‚Ellenbogen Dudelsack‘. Das gälische Wort wird in deutscher Schreibweise: ‚Illenn Paips‘ ausgesprochen. Bei korrekter gälischer Aussprache muss man die zwei ‚ll‘ mit einer fast nach hinten verschluckten Zunge aussprechen.

Uilleann Pipes gibt es in verschiedenen Ausführungen: Sie kann mit insgesamt drei Basspfeifen (Drones) ausgestattet werden. Weiter gibt es maximal drei ‚Regulators‘, mit denen man per Tastendruck weitere Töne zur Untermalung und harmonischen und rhythmischen Begleitung erzeugen kann.

Die Pipes sind meistens in ‚Concert Pitch‘, in ‚D‘ gestimmt. Es gibt aber auch alte und nachgebaute alte ‚Flat Sets‘ in ‚Cis‘ (C#), ‚C‘, ‚ H‘ (B) und ‚B‘ (Bb).

Ausführungen

Practice Set

besteht aus dem Ellenbogenblasebalg, dem Sack und dem Chanter. Es kostet je nach Hersteller zwischen 800€ und 1.700€.

Half Set

Es besitzt zusätzlich noch die drei Drones im Oktavabstand (Basspfeifen). Es kostet zwischen 2000€ und 3.500€.

Full Set

hat zusätzlich noch die Regulators. Kosten ab 5000€.